surviving mars forschung
Gaming

Surviving Mars: Forschung erklärt – Grundlagen & Tipps

Während du deine Mars-Kolonie aufbaust, findet im Hintergrund permanent die Forschung statt. Die Fortschritte dort sind unverzichtbar, um die steigenden Herausforderungen zu bewältigen.

Da das Thema Forschung in Surviving Mars anfangs einige Fragen aufwirft, kann es nicht schaden, sich mit den Details zu beschäftigen.

So sind die Forschungsbäume aufgebaut

Falls du wissen willst, welchen Charakter die einzelnen Forschungszweige haben, hier eine kurze Übersicht:

  • BIOTECH: Dieser Zweig beschäftigt sich mit allen Fortschritten rund um die Lebenserhaltung und Nahrungsproduktion.
  • INGENIEURSWESEN: Moderne Gebäudetechnik, Architektur und Produktionsmöglichkeiten sind hier im Fokus.
  • ROBOTIK: Drohnen und ferngesteuerte Autos sind deine wichtigsten Helfer. Die fortschrittliche Robotik verbessert die Effizienz, Reichweite und Kapazität deiner Drohnen und Rover.
  • PHYSIK: Physikalische Quantensprünge bringen deine technologischen Möglichkeiten auf ein neues Level, zum Beispiel bei der Energiegewinnung.
  • SOZIAL: Hier kannst du dich um die Entwicklung deiner Kolonisten und ein besseres Zusammenleben kümmern.
  • DURCHBRUCH: Dieser Zweig unterscheidet sich von den anderen, da er nicht systematisch abgearbeitet werden kann. Du kannst die einzelnen Forschungen freischalten, indem du Anomalien mit deinem Ferngesteuerten Erkunder untersuchst.

Alle fünf Haupt-Zweige bestehen aus  jeweils 19 Forschungs-Stufen, an deren Ende ein Wunder steht. Wunder sind besonders mächtige Technologien, über die du hier mehr erfahren kannst. Anders verhält es sich bei DURCHBRUCH: Hier kannst du ebenfalls bis zu 19 Forschungen freischalten, diese werden jedoch zufällig aus einem Pool von 50 ermittelt. In jedem Spiel stehen dir also 31 DURCHBRUCH-Forschungen nicht zur Verfügung und du kannst nichts daran ändern.

Wichtig zu wissen: Das Zufallsprinzip beim Forschen

Der Zufall spielt also durchaus eine Rolle. Und das gilt auch in den fünf normalen Zweigen:

  • Die Reihenfolge der Forschungen ist nicht streng vorgegeben, sondern variiert zufällig.
  • Dabei werden einzelne Forschungen in gleichwertige Gruppen zusammengefasst. Die Wertigkeit kannst du an den benötigten Forschungspunkten ablesen.
  • So kann eine Forschung, die 15.000 Punkte benötigt, nicht zufällig an zweiter oder dritter Stelle im Zweig erscheinen. Dort findest du die Anfangs-Technologien, die deutlich günstiger sind.
  • Das Ziel dieser Methodik ist klar: Du sollst nicht bei jedem neuen Spiel exakt wissen, welche Forschung als nächstes freigeschaltet wird.

Dazu ein Beispiel: Wenn du in einem Spiel im BIOTECH-Zweig an erster Stelle die Wasserrückgewinnung siehst, kann in einem anderen Spiel dort Hygroskopische Vaporatoren stehen. Die Wasserrrückgewinnung könnte dann an zweiter Stelle kommen, vielleicht aber auch erst danach.

Surviving Mars: Forschungspunkte aufgeschlüsselt

Die Geschwindigkeit deines wissenschaftlichen Fortschritts hängt alleine von deinen Forschungspunkten ab. Diese kannst du als eine Art passive Währung sehen. Dazu ein Blick auf den Forschungs-Bildschirm. Dort siehst du oben rechts, aus welchen Quellen du Forschungspunkte bekommen kannst:

surviving mars forschungspunkte

Oben siehst du bei Forschung pro Sol, wie viele Wissenschaftspunkte du insgesamt hast. Die Rechnung ist nicht schwierig: Wenn du einen Forschungswert von beispielsweise 2.000 Punkten pro Sol hast und eine Forschung startest, die 6.000 Punkte erfordert, ist sie nach drei Sol abgeschlossen.

Dein Gesamtwert ergibt sich aus den einzelnen Punkten:

  • Sponsor: Der Betrag ist durch die Auswahl des Sponsors festgelegt.
  • Auslagern: Beim Auslagern kaufst du zusätzliche Forschungsleistung gegen Geld. Diese Leistung ist zeitlich immer auf 5 Sols (= Mars-Tage) begrenzt. Möglich sind 1.000 Wissenschaftspunkte für 200 Millionen Dollar oder 10.000 Punkte für 2 Milliarden Dollar.
  • Forschungslabore: Der Gesamt-Score der wissenschaftlichen Leistung deiner Forschungslabore.
  • Wissenschaftsinstitute: Der Gesamt-Score der wissenschaftlichen Leistung deiner Wissenschaftsinstitute.
  • Geniale Kolonisten: Je mehr geniale Kolonisten du hast, desto mehr Punkte gibt es hier.
  • Erkunder: Jedes Fahrzeug vom Typ Ferngesteuerter Erkunder bringt dir 100 Forschungspunkte, wenn du die Technologie Erkunder-KI im ROBOTIK-Zweig erforscht hast.
  • Omega-Teleskop: Das Omega-Teleskop ist eines der sieben Wunder in Surviving Mars. Du erhältst die Baugenehmigung, indem du den PHYSIK-Baum bis zur höchsten Stufe erforschst. Das Omega-Teleskop bringt dir einen permanenten Forschungs-Boost von 20 %.

Offensichtlich sind deine wissenschaftlichen Gebäude die stärksten Punktelieferanten für deine Forschung. Du solltest also nie vergessen, Labore oder Institute zu bauen. Durch die Technologie Forschungsverstärkung im PHYSIK-Baum kannst du die wissenschaftliche Leistung noch erhöhen.

Und später, wenn du mehr Möglichkeiten im Spiel hast, ist es auch eine Idee, eine „Forschungskuppel“ zu bauen und diese mit mehreren Laboren / Instituten auszustatten.

Besondere Technologien: Mit Forschung Geld verdienen

Du kannst die Forschung übrigens auch nutzen, um deinen Kontostand zu erhöhen. Zwei Technologien im SOZIAL-Zweig machen es möglich:

  • Marsianische Patente (4.500 Forschungspunkte): Erhalte 500 Millionen Dollar.
  • Marsianische Urheberrechte (10.000 Forschungspunkte): Für diese Forschung bekommst du 2 Milliarden Dollar.

Falls du also gerade dringend frisches Geld brauchst, um Nachschub anzufordern, kannst du die Forschung dazu nutzen. Die Besonderheit dabei: Du kannst beide Technologien unbegrenzt oft erforschen! Es gibt also auch dann noch einen Grund, deine Labore weiter zu betreiben, wenn du den ganzen Forschungsbaum bereits abgearbeitet hast. Nach dem neuesten Patch steigen die Kosten jedoch mit jedem Mal. Ab einem bestimmten Punkt lohnt es sich dann einfach nicht mehr.

So wichtig ist der Erkunder – gerade am Anfang

Hervorzuheben ist außerdem der Ferngesteuerte Erkunder, da er von Anfang an zur Verfügung steht. Die 100 Punkte, die er bringen kann, sind dabei nicht das Entscheidende. Denn wenn du ihn aktiv nutzt, um Anomalien zu analysieren, kannst du deinen wissenschaftlichen Fortschritt stark beschleunigen.

Wichtig sind die Symbole der Anomalien. Auf der großen Karte siehst du Anomalien als gelbe Symbole, doch davon gibt es verschiedene. Zum Beispiel:

surviving mars anomalien analysieren

In diesem Kartenausschnitt siehst du Schlüssel und Reagenzgläser (siehe rote Markierungen). Außerdem gibt es noch die Lupe als Symbol. Diese ist besonders wichtig, da sie eine Durchbruch-Forschung bedeutet.

Da der Erkunder in Surviving Mars gar keine andere Funktion hat, als Anomalien zu analysieren, sollte klar sein, was zu tun ist. Wenn du auf der Karte mehrere Anomalien siehst, kannst du strategisch vorgehen und dich an den Symbolen orientieren. Abhängig davon, ob du gerade dringend Punkte brauchst oder lieber neue Forschungen zugänglich machst, kannst du den Erkunder auf den Weg schicken.

Trick: So erkundest du auch weit entfernte Anomalien

Ein Problem könnten dabei weit entfernte Anomalien sein. Der Erkunder hat nämlich nur begrenzt Energie. Später hilft hier eine andere ROBOTIK-Technologie aus:

  • Indem du Rover-Kommando-KI erforschst, haben deine Rover unbegrenzt Energie.
  • Da die Rover deinen Erkunder jederzeit aufladen können, schickst du einfach beide zusammen los.

Mit diesem Trick kannst du schon relativ früh alle Anomalien auf der Karte analysieren. Damit beschleunigst du den Fortschritt erheblich und das verbessert deine Möglichkeiten im Kolonie-Bau in allen Belangen.

Surviving Mars: Forschung erklärt – Grundlagen & Tipps
War dieser Artikel hilfreich?

2 thoughts on “Surviving Mars: Forschung erklärt – Grundlagen & Tipps

Schreibe einen Kommentar